Lieber Freundeskreis des Poetenpack, 

gern hätte ich Ihnen meine Weihnachtsgrüße aus einer freudvolleren Situation heraus geschrieben. Doch auch diese Welle werden wir und insbesondere die Schauspieler sowie das gesamte Team des Poetenpacks meistern müssen.

 

Vielleicht haben Sie in diesem Sommer wieder das wunderbare Heckentheater am Neuen Palais besucht und dort, obwohl des Öfteren von Regenschauern unterbrochen - Goldonis AB IN DIE SOMMERFRISCHE! genossen. Zwar musste aufgrund der gesetzlichen Corona-Vorgaben wieder die Anzahl der Zuschauerplätze reduziert werden, doch die Proben hatten sich gelohnt und sofort nach der Aufhebung des Spielverbots konnten die Schauspieler auf der Bühne ihre Spielfreude und ihr Können unter Beweis stellen.

 

Da die Zimmerbühne nun als neue feste Spielstätte des Theater Poetenpack in Potsdam genutzt wird, konnten wir dort aus einem umfangreichen Programm wählen: Vom witzigen, zeitweise auch melancholischen Briefwechsel zweier Menschen in LOVE LETTERS über NIEMAND WARTET AUF DICH bis HOMO DEUS frei nach dem Bestseller von Yuval Noah Harari und viele Stücke mehr.

Auch wenn hier, wie an allen anderen Veranstaltungsorten auch, aufgrund der Pandemie-Regeln die Zuschauerzahl recht überschaubar war, so war die Resonanz in Publikum und Presse außerordentlich positiv. Nicht wenige Besucher fragten begeistert und interessiert nach dem Programm des kommenden Jahres. So war der Start aus den bekannten Gründen zwar nicht einfach, doch das Team des Poetenpacks lässt sich so schnell nicht entmutigen: Die Pläne für die Saison 2022 sind entschieden.

 

An den verschiedenen Spielstätten erwartet uns auch im nächsten Jahr wieder ein facettenreiches Programm, das mit mehreren Neuinszenierungen aufwartet, wie z.B. ACHTERBAHN, eine Komödie von Éric Assous. Pünktlich zum 400. Geburtstag des Dramatikers MOLIÈRES TARTUFFE und Ödön von Horváths JUGEND OHNE GOTT. Zudem wird die Zimmerbühne wieder mit kleineren Lesungen zur Dialogbühne, in der die Theaterschaffenden mit uns, ihrem Publikum, über die in den Stücken und Lesungen angeschnittenen Fragen ins Gespräch kommen wollen.

 

Nun wünsche ich Ihnen noch eine angenehme Adventszeit, ein friedliches Weihnachtsfest und bleiben Sie hoffnungsvoll,

 

Herzliche Grüße

Monika Ludwig